Startseite
Wer wir sind
Wem wir helfen
Was kannst du tun
Wer uns hilft
Über Nepal
Spendenkonto
Chronik 
Seminare

Flyer / Plakat
Seitenstruktur
Bücher
Web-Shop
Videoseite

 

   

 

 

| Impressum| Gästebuch | Kontakt |

 

Pressemitteilung von SARDOGS Nepal (p)NFP und Rettungshunde für Nepal e.V.  

Vermisstenfall Mario Menichetti  (english version)

In Absprache mit der Ehefrau von Mario Menichetti aus Salem/Deutschland geben wir folgendes bekannt:

SARDOGS Nepal (p)NFP führte am Montag, 27. Mai 2013 mit Unterstützung eines gecharterten Helikopters von Mountain Air (p)LTD die Bergung der sterblichen Überreste des Vermissten durch und übergab ihn in Kathmandu an die zuständigen Behörden. Wir können hiermit den Einsatz abschließen. Die von uns gemeinsam organisierte und durchgeführte groß angelegte Suchaktion hat schließlich zum Auffinden des Vermissten geführt.

Der Vermisste wurde am Freitag, 24. Mai 2013 von lokalen Helfern entdeckt und SARDOGS Nepal (p)NFP am frühen Samstag Morgen, 25. Mai 2013 per Satellitentelefon mitgeteilt. Wegen einer Schlechtwetterperiode und mehreren Bergrettungseinsätzen in anderen Teilen Nepals stand uns für Samstag und Sonntag kein Helikopter zur Verfügung.

SARDOGS Nepal führte insgesamt drei Suchaktionen in diesem Gebiet durch.

Das Suchgebiet lag unmittelbar südlich des Jang La-Passes am Nordrand des Dhorpatan Hunting Reserve in Westnepal, auf einer Höhe von 3500-5000 m.

Die Suche umfasste auch eine umfangreiche Aktivierung der Öffentlichkeit und der lokalen Polizei in der gesamten Region, u.a. durch Suchplakate und der Auslobung einer Belohnung von 1000 Euro für Hinweise, die zum Auffinden des Vermissten führen. Wir erhielten dadurch entscheidende Zeugenaussagen.

Die erste Akutsuche fand vom 19. November bis 1. Dezember 2012 statt. Dabei wurde intensiv aus der Luft mit Helikoptern, am Boden mit speziell für die Hochgebirgssuche ausgebildeten Rettungshunden und einem Personenspürhund gesucht. Mit im Einsatz waren von uns engagierte einheimische und mit der Region vertraute Jäger und Spurensucher aus Dhule, einem Weiler südlich des Suchgebiets. Die Rettungshundestaffel musste den ersten Einsatz wegen eines starken Wintereinbruchs unterbrechen; wegen der erheblichen Eigengefährdung wurden alle Einsatzkräfte per Helikopter ausgeflogen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte das Lager des Vermissten und einige andere Spuren an einer unzugänglichen Bergflanke und einem angrenzenden Hochtal weit ab des Trekkingweges und weit entfernt von der nächsten Ortschaft gefunden werden. Von dem Vermissten selbst fehlte leider jede Spur. Die aufgefundenen Gegenstände wurden geborgen und der Deutschen Botschaft in Kathmandu zugestellt. Während des gesamten Einsatzes kursierten in der Region Gerüchte, dass es in der Gegend einen Raubüberfall auf einen Touristen gegeben habe. Wir nahmen diese Meldungen ebenfalls in unsere einsatztaktischen Erwägungen auf. Wir konnten bei Einsatzabbruch das primäre Suchgebiet recht genau eingrenzen und setzten nach der Schneeschmelze den Einsatz fort.

Der zweite Aufstieg Mitte-Ende März musste ebenfalls wegen für diese Jahreszeit ungewöhnlicher und erheblicher Schneefälle abgebrochen werden.

Zum dritten Male war SARDOGS Nepal (p)NFP vom 14. Mai an im Einsatz. Zu diesem Zeitpunkt erhofften wir uns durch die Mithilfe der lokalen Bevölkerung eine deutliche Erhöhung der Fundchancen. Zum einen war der Schnee fast vollständig weg getaut, zum anderen befanden sich mehrere hundert Yarsagumba-(Raupenpilz-)Sammler und ein temporärer Polizeiposten im Zielgebiet. SARDOGS Nepal (p)NFP suchte mit ihren Leichensuchhunden weiter nordwärts von der Stelle, wo wir die letzte Suche abgebrochen hatten. Die Lebensmittelvorräte waren leider nach über einer Woche aufgebraucht und bedingt durch die große Menge der Yarsagumba-Sammler in der Gegend gab es im größeren Umkreis keine Waren mehr zu kaufen. Daher musste die Staffel die Suche beenden und sich aus dem abgelegenen Suchgebiet zurück ziehen. SARDOGS Nepal (p)NFP heuerte stattdessen Einheimische an und beauftragten sie, weiter im vorgesehenem Gebiet nach Mario zu suchen. Unsere finanziellen Möglichkeiten waren damit ausgeschöpft. SARDOGS Nepal (p)NFP arbeitete mittlerweile mehr als drei Tage lang oberhalb ihres finanziellen Limits. Ironischer Weise erhielten wir einen Tag nach Eintreffen unserer Mannschaft an ihrem Stützpunkt am Samstag, 25. Mai 2013, gegen 7 Uhr Ortszeit telefonisch die Nachricht, dass Mario in einer abtauenden Schneewächte im Suchgebiet gefunden wurde. Die Stelle liegt auf etwa 5000 m Höhe in menschenleerem Gebiet, etwa zwei Tagesmärsche vom nächsten Ort, und war bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgesucht worden. Der Vermisste wurde von den vielen Einheimischen dort oben gefunden. Die lokale Polizeibeamten sicherten umgehend den Fundort ab, da sich schnell mehrere Hundert Menschen ansammelten.
Wer von diesen vielen Menschen Mario tatsächlich entdeckt hat, ist bis heute unklar. Die Polizei riet uns, die Belohnung zunächst zurück zu behalten. Die Anführer der Einheimischen werden innerhalb der nächsten vier Wochen entscheiden, wie das Geld verwendet werden soll.
Der Spurenlage nach ist Mario Opfer eines sehr tragischen Absturzunglücks geworden. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden. Er war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits vor Beginn des Sucheinsatzes von SARDOGS Nepal verstorben. Alle seine Wertgegenstände, sein Reisepass und sein Bargeld befanden sich noch bei ihm. Alle aufgefundenen Gegenstände wurden von uns an die Deutsche Botschaft übergeben.

Mit Rücksicht auf die Angehörigen von Mario werden wir keine weiteren Details über die Umstände preisgeben, wir konnten diese jedoch umfassend aufklären. Wir bitten die Presse hiermit, von weiteren Spekulationen abzusehen.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und insbesondere seiner Frau Diana, die mit unglaublicher Kraft alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um diesen Einsatz zu ermöglichen. Wir wünschen seiner Familie von Herzen Kraft, um ihren Verlust zu verarbeiten.

 

Wir danken ganz herzlich

  • All den vielen Spendern, die es mit ihren kleinen und großen Spenden innerhalb kürzester Zeit ermöglicht haben, dass diese Suche gestartet und dass Mario schließlich gefunden werden konnte.

Wir möchten uns weiterhin bedanken bei

  • den Rettungshundeführern, Suchteamhelfern und Vierbeinern von SARDOGS Nepal (p)NFP für ihre unermüdliche Motivation und Anstrengung,
  • dem Team der Helikopterfirma Fishtail Air (p) LTD für die Versorgungsflüge und die intensiven Suchflüge während der ersten Suchaktion, die uns halfen, das Lager des Vermissten zu entdecken und zu bergen und unsere Mannschaft vor dem Winter zu evakuieren,
  • dem Team der Helikopterfirma Mountain Air (p) LTD für die Durchführung des ersten Sichtungsfluges und des Bergungsfluges,
  • der Deutschen Botschaft in Kathmandu für die gute Zusammenarbeit und Mithilfe,
    den lokalen Polizeibeamten aus den Stationen in Dhorpatan und Dunai für die effektive und freundliche Zusammenarbeit,
  • unseren neu gewonnenen Freunden im Rukum-Distrikt,
  • der lokalen Bevölkerung für ihre freundliche Mithilfe,
  • ganz besonders Herrn Superintended of Police Shree Ishor Babu Karki vom Hauptpolizeirevier des CIB in Kathmandu dafür, dass er persönlich den Bergungsflug begleitete und uns dabei half, die sterblichen Überreste von Mario nach Kathmandu zu bringen,
  • ...und allen anderen, die diesen Einsatz von Deutschland aus und in Nepal unterstützt haben!

Allen Nepalreisenden raten wir nach den Erfahrungen aus diesem Einsatz DRINGEND, nicht alleine zu gehen und zumindest ein Satellitentelefon mit zuführen. Damit sich Unglücke wie dieses in Zukunft vermeiden lassen.

Daniela Neika
Erste Vorsitzende
Rettungshunde für Nepal e.V.

Die folgenden Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch SARDOGS Nepal (p)NFP und Rettungshunde für Nepal e.V.. Eine widerrechtliche Nutzung wird juristisch verfolgt.

Suchgebiet

Lagerplatz

Suche März

 

 

 

 

   © 2009 by D. Neika